· 

Python programmieren mit Eclipse (Installation, Windows)

1. Vorteile einer IDE

Bevor du dir mit Eclipse eine sogenannte IDE herunterlädst und installierst, solltest du erstmal erfahren, was eine IDE überhaupt ist und welche Vorteile sie bietet.

Die Abkürzung IDE steht für Integrated Development Environment (also eine integrierte Entwicklungsumgebung). Sie stellt Programmierern eine Sammlung der wichtigsten Programmierwerkzeuge in einer übersichtlichen GUI zur Verfügung. Hierzu gehören neben einem Editor mit Quelltextformatierung und Syntaxhervorhebung, dem Compiler, dem Linker, sowie dem Interpreter auch Tools zum Umgang mit Fehlern (Debugging) und Werkzeuge zum Erstellen graphischer Oberflächen.

Doch welche konkreten Vorteile hat eine IDE?

  • Code-Coloring macht den Code besser lesbar.
  • Die Auto-Vervollständigung nimmt dir sehr viel Arbeit ab. Wenn du auf einem Objekt oder einer Klasse mit einem Punkt auf die darin vorhandenen Methoden zugreifen willst, kannst du sie aus den Vorschlägen direkt auswählen. Zudem wird genau spezifiziert, welche Ein- und Ausgaben erwartet werden (inklusive Datentyp).
  • Du kannst durch STRG und einem Klick auf Klassen, Methoden etc. ihre Implementierung ansehen. Dadurch ist ggf. leichter nachzuvollziehen, weshalb eine bestimmte Methode funktioniert und wie effizient sie ist. Außerdem kannst du die Implementierung adaptieren und erwirbst dadurch weitere Programmierkenntnisse.
  • Du kannst dir in der Objektorientierung häufig auftretende Methoden (wie etwa Getter und Setter) automatisch generieren lassen.
  • Bereits beim Eintippen der Codezeilen wirst du vom Compiler darüber informiert, wo sich Fehler in deinem Programm befinden. Durch einen Klick auf die entsprechenden Items gelangst du direkt zu den Fehlerquellen und bekommst in einigen Fällen sogar einen Lösungsvorschlag.
  • Du kannst ein Programm Schritt-für-Schritt debuggen. Die IDE versorgt dich mit allen notwendigen Informationen, die du dafür benötigst und präsentiert sie dir in einem übersichtlichen Format. 
  • Du kannst die IDE deinen Bedürfnissen entsprechend optisch anpassen. Für verschiedene Projektarten werden bereits praxiserprobte Ansichten generiert, d. h. bestimmte Bedienelemente (Konsole, Dateiexplorer etc.) werden so angeordnet, dass sich mit ihnen sehr gut arbeiten lässt. 
  • Durch einen übersichtlichen Dateiexplorer ist eine einfache Ressourcenverwaltung für deine Projekte möglich.
  • Über einen Marketplace lassen sich weitere Plugins nachladen, die einem ebenfalls die Arbeit erleichtern. 

Du solltest dir also gut überlegen, ob du mit der Konsole oder doch lieber mit einer IDE programmieren möchtest.


2. Installationsschritte

Die Installation läuft in insgesamt 3 Schritten ab:

  1. Installation von Python
  2. Installation von Eclipse
  3. Installation des Eclipse-Plugins "PyDev"

Wir werden nun nacheinander die einzelnen Installationsschritte abarbeiten.


3. Installation von Python

Als erstes musst du Python auf deinem Rechner installieren. Die Installationsdatei für Windows kannst du dir hier herunterladen. 

Öffne die heruntergeladene Setup-Datei und aktiviere die Checkbox, in der "Add Python x.y to PATH" steht. Dadurch musst du den Pfad zum Python-Directory später nicht selbst in die Umgebungsvariable eintragen.

Klicke, wenn die Installation erfolgreich abgeschlossen wurde, auf den Button Close im rechten unteren Rand des Installationsbildschirms.


4. Installation von Eclipse

Wir werden in diesem Abschnitt direkt ohne eine vorherige Installation der Java Runtime Umgebung (Java Runtime Environment, JRE) Eclipse runterladen, installieren und zu öffnen versuchen, auch wenn das zu einem Fehler führen wird. Warum? Nun, es ist nicht unwahrscheinlich, dass bei dir die Installation nicht reibungsfrei verläuft - das ist völlig normal! So bist du für das Fehlerfenster gewappnet und ich kann dir bei dieser Gelegenheit erklären, wo das Problem liegen könnte. Du wirst für die 3 häufigsten Probleme Lösungsvorschläge bekommen.

Es gibt sehr viele verschiedene Eclipse-Versionen. Wenn du nach (oder während) Python Java lernen willst, könntest du dir auf der offiziellen Seite der IDE z. B. die Eclipse IDE for Java Developers herunterladen.

Klicke auf den blauen Link neben deiner gewünschten Eclipse-Fassung und lade dir das zip-File herunter. Entpacke die heruntergeladene zip-Datei und navigiere bis zu der ausführbaren Datei eclipse.exe.

Durch einen Doppelklick auf diese ausführbare Datei startet Eclipse. Wie bereits erwähnt, wirst du beim Starten vermutlich erstmal die folgende Fehlermeldung sehen:

Es ist wahrscheinlich, dass eine der folgenden Fehler bei dir vorliegt:

4.1 Keine oder falsche JRE

Der häufigste Fehler ist, dass nicht die richtige JRE installiert wurde. Das ist jedoch zwingend notwendig. Auch kommt es darauf an, ob du ein 32-Bit oder ein 64-bit Windows System nutzt. Deine Windows-Version bekommst du heraus, indem du die Windowstaste+R drückst, dann "cmd" in das sich öffnende Fenster eingibst, ENTER drückst, in das schwarze Fenster "systeminfo" eintippst und wieder auf ENTER drückst. 

Der Output in dem Fenster sollte eine Zeile mit dem Namen "Systemtyp" haben. Dort siehst du, welche Windows-Version du hast.

Eclipse selbst benötigt die Java Runtime Umgebung. Diese kann auf der offiziellen Java Seite heruntergeladen werden. 

Durch einen Klick auf "Welche Version soll ich wählen?" kannst du dich auch von Oracle direkt beraten lassen. Sonst lädst du dir ggf. die falsche Version herunter und musst dann erst die richtige Version ergoogeln, herunterladen, installieren und hoffen, dass es dann klappt.

4.2 Sonderzeichen im Pfadnamen

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, dass dein Pfadname Sonderzeichen (z. B. "!", "@", "#") enthält. Ich bereue immer noch, dass ich meinen Benutzer bzw. Rechner damals André (mit Axon-E) genannt habe. Das  führt an mehr als einer Stelle zu Problemen und sollte tunlichst vermieden werden.

4.3 eclipse.ini

Es könnte sein, dass ein Konfigurationsfehler in der eclipse.ini-Datei vorliegt. Häufig kommt es zu Verwirrungen mit den Ordnern "Program files" und "Program files (x86)". Deshalb solltest du jeden Pfad genau prüfen und bei Bedarf anpassen.

Wenn du nun alle potentiellen Fehlerquellen eliminiert hast, kannst du Eclipse starten. Diesmal wirst du mit einem Splashscreen begrüßt.

Jetzt musst du nur noch einen Pfad für den Workspace auswählen. Das ist der Ort, wo deine Programmfiles usw. gespeichert werden. Auch bei diesem Pfad solltest du auf Sonderzeichen verzichten.

Um in den Hauptbereich von Eclipse zu kommen, klickst du auf "Workbench" im rechten oberen Fensterrand:


5. Installation des Eclipse-Plugins "PyDev"

Jetzt sind wir bereits beim letzten Schritt angekommen, nämlich die Installation des Eclipse-Plugins "PyDev". Hierfür navigierst du über [Help] zum [Eclipse Marketplace], der automatisch mitinstalliert wird, wenn du dich für Eclipse for Java Developers entschieden hast. 

Dort kannst du jetzt entweder über die Favoriten nach dem Plugin "PyDev" suchen oder in das Suchfeld direkt "PyDev" eingeben.

Nach der Eingabe sollte dort das Plugin "PyDev" erscheinen, das du mit einem Klick auf "install" installieren kannst.

Mit einem Klick auf "Confirm" 

gelangst du in den nächsten Screen, wo du zuerst die Nutzungsbedingungen akzeptieren musst und mit Finish die Installation beginnst.

Nach erfolgreicher Installation fragt dich Eclipse, ob du die Eclipse neu starten willst, was du bestätigst, da sonst die Änderungen (also das installierte PyDev-Plugin) nicht wirksam werden.

Wenn dich Eclipse nach dem Neustart danach fragt, ob du eine speziell für die Python-Entwicklung optimierte Ansicht haben möchtest, bestätigst du das. 

Nun legst du über [File]->[New]->[Project]->[PyDev]->[PyDev Project] ein neues Python-Projekt an. 

Gib dem Projekt einen griffigen Namen (z. B. "HalloWelt" für dein erstes Projekt).

Nun musst du noch den Python-Interpreter auswählen. Der Python-Interpreter ist das Programm, das deine geschriebenen Programme interpretiert und dem Computer mitteilt, was du mit den einzelnen Code-Zeilen eigentlich ausdrücken möchtest. 

Klicke dazu auf den blauen Link und wähle die Option "Configure first in PATH" aus. Da du bei der Installation von Python die Option ausgewählt hast, dass der Eintrag in die Umgebungsvariable PATH automatisch vorgenommen werden soll, wird Eclipse den Interpreter nun darüber finden können.

Jetzt kannst du noch schnell ein neues File mit dem Namen "HalloWelt.py" anlegen, die berühmte Codezeile 

print("Hallo Welt")

eintragen und durch einen Klick auf den schwarzen Pfeil neben dem grünen Startknopf und der Option [Run As]->[Python Run] dein Programm starten.

Wenn alles funktionioniert hat, wird in Eclipse nun "Hallo Welt" ausgegeben.